Unternehmensvorstellung


Die Diakoniewerkstätten Neubrandenburg  wurden am 1. Januar 1992 gegründet.

 

Die Diakoniewerkstätten Neubrandenburg ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Träger von anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen nach SGB IX § 142 und Tagesstätten nach SGB XII § 53 und § 75.

 

Die Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Teilhabe am Arbeitsleben und zugleich zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in das Arbeitsleben. Sie hat die Aufgaben, die Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit der Menschen mit Behinderungen zu erhalten, zu entwickeln, zu verbessern oder wieder herzustellen, ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln und ihre Beschäftigung zu ermöglichen oder zu sichern.

 

Tagesstätten für Menschen mit wesentlichen psychischen Erkrankungen sind Einrichtungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft mit dem Ziel der Beseitigung, Überwindung oder Minderung der vorhandenen Erkrankung/Behinderung.

 

 

Folgende Einrichtungen gehören zu den Diakoniewerkstätten:

 

  • Hauptwerkstatt Neubrandenburg
  • Zweigwerkstatt Stavenhagen
  • Zweigwerkstatt Dahlen
  • Autismusprojekt Groß Teetzleben
  • Tagesstätte "Kirschenallee".

 

Bis zum Jahr 2015 wurden in den Werkstätten mehr als 650 Plätze für Berufsbildung, Arbeit und Förderung geschaffen.